Heute vor 700 Jahren ist Dante Alighieri gestorben. Er ist besser bekannt unter seinem Vornamen Dante, der wiederum eine Abkürzung von Durante, seinem Taufnamen sein soll. Er war ein Dichter, Politiker und Schriftsteller aus Florenz, war der erste große italienische Dichter und sein Buch, die Göttliche Komödie (la divina commedia), ist eines der größten Meisterwerke der italienischen Literatur.

Geburt und Familie

Sein genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt, aber wir wissen aus seinen Schriften, dass er „im Zeichen der Zwillinge“ geboren wurde, also zwischen Mitte Mai und Mitte Juni. Er soll um den 29. Mai 1265 in Florenz geboren worden und starb am 14. September 1321 in Ravenna. Das Datum seiner Taufe soll der Karsamstag, 26. März 1266, gewesen sein. Dante war der erste große italienische Dichter und sein Buch, die Göttliche Komödie, ist eines der größten Meisterwerke der italienischen Literatur.

Wir wissen auch, dass er in eine große Florentiner Familie hineingeboren wurde, die die welfische Partei unterstützte. Seine Mutter starb als er 5 oder 6 Jahre alt war. Die Ghibellinen (oder Waiblinger) und Guelfen (oder Welfen) waren zwei verfeindete politische Gruppierungen. Die ersten unterstützten den Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, während die zweiteren den Papst und die Unabhängigkeit Florenz forderten.

1277, als er 12 Jahre alt war, wurde seine Heirat mit Gemma verhandelt. Eheschließungen in so jungem Alter waren zu dieser Zeit üblich.

Dante

Statue in den Uffizien / Florenz

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=408882

Ausbildung
Dante

Botticelli: Dante Alighieri (~ 1495)

Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=38795498

Man kann davon ausgehen, dass Dante ein Intellektueller im Einklang mit seiner Zeit war, kultiviert, mit universellen Interessen. Dennoch ist uns nicht bekannt an welchen Ausbildungsstätten Dante seine Bilder erwarb. Kontakt mit volkssprachigen Dichtern hatte er, so viel ist uns durch seine Gedichte und Vita Nova bekannt.

Politik

Dante stellt sich zunehmend auf die Seite der Weißen Welfen, d.h. gegen die Einmischungspolitik des Papstes. Am Ende siegten jedoch die Schwarzen, und Dante, der angeklagt wurde und nicht vor seinen Richtern erschien, wurde zum Verbrennen auf dem Scheiterhaufen verurteilt. Sein gesamter Besitz wurde konfisziert: Er wurde zusammen mit anderen weißen Guelfen aus Florenz verbannt und kehrte nie mehr in seine Heimat zurück. Das Dekret, mit dem Dante aus der Stadt Florenz verbannt wurde, wurde erst im Jahr 2008 aufgehoben!

Dante wanderte von Stadt zu Stadt und suchte den Schutz der Fürsten in Norditalien. Er hielt sich sogar einige Zeit in Paris auf, wo er die Universität besuchte, machte aber schließlich in Ravenna Station, wo er in der Nacht vom 13. zum 14. September 1321 an Malaria starb.

Sein Grab stammt aus dem Jahr 1780: Es befindet sich in Ravenna. Noch heute möchten die Florentiner seinen Leichnam bergen und in einem Sarkophag im Kirchenschiff von Santa Croce in Florenz aufstellen, aber Ravenna weigert sich, den Leichnam dieser berühmten Persönlichkeit, die es einst verurteilt und verbannt hatte, in die Stadt zurückzugeben.

Dantes Grab

Dantes Grab in Ravenna

https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=43671087

La divina commedia
Inferno

Botticelli: Die Karte der Hölle

https://m.visittuscany.com/de/ideen/dante-biografie/

Dante begann 1306 mit der Niederschrift seines Hauptwerks, der Göttlichen Komödie, und schrieb daran bis zu seinem Tod. Es besteht aus drei Teilen: „Hölle“, „Fegefeuer“, „Paradies“. Das Werk erzählt die Geschichte der imaginären Reise des Erzählers, der sich plötzlich in einem dunklen Wald wiederfindet. Dort trifft er den lateinischen Dichter Virgil, der ihn einlädt, ihm in die jenseitige Welt zu folgen. Virgil wird ihn zum Tor des Paradieses führen, aber er kann nicht weitergehen, weil er vor der Ankunft Christi geboren wurde. Es ist also Beatrice Portinari, seine Muse, die Dante in das Empyreum führen wird. Sie öffnet ihm die Tür des Heils, und dann führt der Heilige Bernhard den Erzähler in die himmlische Rose bis zur höchsten Vision.

Er schrieb sein Werk in einer Sprache, die er „Italienisch“ nannte, einer Literatursprache, die hauptsächlich auf dem regionalen Dialekt der Toskana basierte, aber auch einige Elemente des Lateinischen und anderer regionaler Dialekte enthielt. Er wollte damit bewusst eine Leserschaft in ganz Italien erreichen, darunter Laie, Geistliche und andere Dichter. Indem er ein Gedicht von epischer Struktur und philosophischer Absicht schuf, bewies er, dass die italienische Sprache für die höchste Art von Literatur geeignet war.

Ernährung in der Toskana im 13. bzw. 14. Jh.

Dante hielt nichts von Völlerei, aber die Liebe zum Essen füllt dennoch sein Werk! Sein 14.233 Zeilen umfassendes Epos, die Göttliche Komödie, wäre in der Tat seltsam, wenn dieses berühmte Werk der italienischen Literatur keine Erwähnung des Essens enthalten würde.

Dante hat sowohl die Unrechtmäßigkeit als auch den übermäßigen Konsum in die ersten vier Zeilen eines Sonetts noch vor la divina commedia gequetscht. →

Gerichte, die auf Dantes Tisch gestanden haben könnten: Das Herzstück der florentinischen Küche ist einfach und reichhaltig, mit lokalen Produkten, mildem Käse und gegrilltem Fleisch. Die Toskaner sind auch für ihre Vorliebe für Bohnen bekannt, insbesondere für weiße Bohnen, die mit Salbei und Olivenöl gekocht werden. Beef Steak Florentine, gebratenes oder in Wein geschmortes Wild wie Wildschwein, Reh und Kaninchen sowie dicke und herzhafte Suppen stehen auf dem Tisch einer typischen toskanischen Mahlzeit. Außerdem ist dies die Heimat des Chianti-Weins.

Viele Jahrhunderte lang gehörten Kastanien in Bergen und Hügellandschaften und für die ärmeren Bevölkerungsschichten im Allgemeinen zu den Grundnahrungsmitteln, da sie eine kostengünstige Form der Ernährung darstellten.

Bicci novel, figliuol di non so cui

(s’i‘ non ne domandasse monna Tessa)

giù per la gola tanta roba hai messa

ch’a forza ti convien torre l’altrui

Der junge Bicci, dessen Sohn ich nicht ganz sicher bin.

(Ich müsste Tess fragen, ob sie deine Mutter ist),

die Menge, die du dir reingeschaufelt hast, hat dich arm gemacht.

also musst du jetzt losziehen und bei anderen schnorren.

Es heißt, dass Dante eines Sommerabends, als er auf einem Stein neben der alten florentinischen Kathedrale Santa Reparata die Kühle genoss, einen Unbekannten fragte, was für ihn der köstlichste Happen sei. Ein Ei“, war die lakonische Antwort. Ein Jahr verging, und zu Dante, der zur gleichen Zeit auf demselben Stein saß, hielt jener Mann, der dort vorbeikam, an und: „Wie?“, fragte er ihn: „Mit Salz“, war die sofortige Antwort.