Heute vor 590 Jahren ist Jeanne d’Arc oder Johanna von Orléans im Alter von ca. 19 Jahren gestorben. Jeanne d’Arc, geboren um 1412 (oder doch 1408?) in Domrémy, einem Dorf im Herzogtum Barn (heute im Departement Vosges / Lothringen), und gestorben auf dem Scheiterhaufen am 30. Mai 1431 in Rouen, der Hauptstadt des Herzogtums Normandie, das damals in englischem Besitz war, ist eine Heldin der französischen Geschichte, eine Kriegsführerin und eine Heilige der katholischen Kirche, die posthum den Spitznamen „die Jungfrau von Orléans“ erhielt.

Jeanne d’Arc lebt zur Zeit des Hundertjährigen Krieges. Sie behauptet, im Alter von 13 Jahren himmlische Stimmen gehört zu haben, die ihr befahlen, sie solle „die Engländer aus Frankreich vertreiben „. Sie kam nach Chinon, um Karl VII. zu finden, als er noch nur der Kronprinz war, um an seiner Seite zu kämpfen. Es gelang ihr, ihn durch Feindesland zu führen, um am 17. Juli 1429 in Reims zum König gekrönt zu werden. Im darauffolgenden Jahr wurde Jeanne jedoch von den Burgundern in Compiègne gefangen genommen, dann an die Engländer verkauft, die sie schließlich wegen des Vorwurfs der Hexerei zum Scheiterhaufen verurteilten. Sie wurde auf der Place du Vieux-Marché in Rouen in Anwesenheit ihrer Richter und eines ganzen Publikums lebendig verbrannt. Bischof Pierre Cauchon war die Person, die über ihr Schicksal entschied.

Jeannes Vater, Jacques d’Arc war ein wohlhabender Bauer, eine Berühmtheit in seinem Dorf. Als junges Mädchen hieß ihre Mutter Isabelle de Vouthon aber sie trug den Spitznamen Romée, wahrscheinlich in Anlehnung an die Pilgerreise nach Rom, die sie unternommen hatte. Als Älteste einer Familie mit fünf Kindern war Jeanne sehr fromm. Sie ging oft in die Kirche, um zu beten. Trotz des Widerwillens ihrer Familie verließ sie Lothringen, durchquerte einen Teil Frankreichs und traf Karl VII. am 25. Februar 1429 in Chinon. Durch ihre Offenheit, ihren Glauben, ihre Zuversicht und die Begeisterung, die sie im Volk erweckte, zerstreute sie die Bedenken des Dauphins und die seines Gefolges.

Jeanne d'arc

© Cette image provient de la Bibliothèque en ligne Gallica sous l'identifiant ARK btv1b105380390/f144, Domaine public, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=16973390

Jeanne d'arc

Die einzige bekannte zeitgenössische Darstellung der Jeanne d’Arc wurde von Clément de Fauquembergue, Schreiber des Pariser Parlaments, am 10. Mai 14291 am Rande eines Registers skizziert.

Da der Schreiber sie nie gesehen hat, zeichnet er sie vom Hörensagen, als allegorische Figur ohne Anspruch auf ein realistisches körperliches Porträt, mit einem weiblichen Gewand (dem tief ausgeschnittenen Kleid), barhäuptig und „zerzaust“, mit langem ungebundenem Haar, was in diesem Fall die Prostituierte oder die Prophetin charakterisiert, Frauen außerhalb der mittelalterlichen Gesellschaftsordnung. Zu diesen symbolischen weiblichen Attributen, die von der Pucelle, die das männliche Gewand und den sebilen Haarschnitt trug, aufgegeben worden waren, fügt Fauquembergue ein Schwert und eine Standarte mit zwei Schwänzen hinzu, die die Initialen „JHS“ (das triliteralische Monogramm des griechischen Namens Jesu Christi) tragen, Details, die den Anklängen an die Belagerung von Orléans entnommen sind.

Nationalarchiv, Register des Parlaments von Paris, 1429.

(© Clément de Fauquembergue – Übertragen aus nl.wikipedia nach Commons durch Koektrommel mithilfe des CommonsHelper., Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=8778514Clara 1840: © Johann Heinrich Schramm – Eigener Scan, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=720679)

Jeannes Handlung wird alles verändern. Der Sieg in Orleans brach den Eindruck, dass die Engländer unbesiegbar waren. Die Krönung in Reims, mitten im Feindesland, war ebenfalls sehr wichtig: Sie machte der französischen Bevölkerung in den von den Engländern besetzten Gebieten klar, dass der wahre König Frankreichs nicht Heinrich VI. sondern Karl VII. war, von Gott erwählt und gekrönt. Dieser Sinneswandel ermöglicht es den Franzosen, in weniger als 25 Jahren das gesamte Königreich (mit Ausnahme von Calais) zurückzuerobern und 1453 den Hundertjährigen Krieg siegreich zu beenden, da der neue König nun die Unterstützung des Volkes hat.

Nach ihrem Tod wurde Jeanne d’Arc auf Wunsch ihrer Mutter erneut vor Gericht gestellt. Dieser zweite Prozess führte zur Rehabilitation von Jeanne d‘Arc und ihrer gesamten Familie. Das Urteil wurde am 7. Juli 1456 verkündet; es erklärte den ersten Prozess und seine Schlussfolgerungen für „null und nichtig, ohne Wert und Wirkung“. Jeanne d’Arc wurde 1909 selig- und 1920 von der katholischen Kirche heiliggesprochen. Jeanne d’Arc ist nach wie vor eine emblematische Figur Frankreichs und ihr Schutz wird oft von denen beschworen, die das Land bedroht sehen. Noch heute feiert die Stadt Orléans jedes Jahr ihre Befreiung, indem sie gegen Ende April und Anfang Mai Jeanne d’Arc-Feiern, die so genannten „Johannisfeiern“, veranstaltet.

Was hat Jeanne d’Arc gegessen?
jeanne d'arc

© Ketounette — Travail personnel, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=90911591

In seiner „Histoire de notre Lorraine“, die 1973 veröffentlicht wurde, schreibt Jean Vartier über Jeanne de Domremy (S. 376): „Ich vermute, dass die Specksuppe dort nach einem Rezept zubereitet wird, das schon zur Zeit des inspirierten Spinners in Gebrauch war …“. Wie auch immer der väterliche Status war, es ist unwahrscheinlich, dass der Familientisch so arm war. Abgesehen vom Durchzug der Soldaten und den Jahren mit schlechten Ernten, bewirtschaftete jeder mehr oder weniger ein Stück Land, züchtete ein wenig Geflügel, ein Schwein zweifelsohne. Einige Schriften sprechen davon, dass Jeanne die Kühe ihres Vaters auf die Weide führt… Milch, Eier, manchmal ein Huhn, auch Fleisch muss es auch gegeben haben. Brot hat einen besonderen Platz. Es heißt, dass es für einen großen Teil der Bevölkerung die Grundlage ihrer Ernährung war.